Napoleon T410 – Erfahrungsbericht

0

Mit dem Napoleon T410 hat meine Leidenschaft rund ums Grillen begonnen (auch wenn es ein Gasgrill ist). Natürlich habe ich auch schon vor dem kauf des Napis, Fleisch auf Kohle oder nachher einem Lavastein-Grill mehr oder weniger gegart. Jedoch mehr Recht als schlecht.

Vorab hatte ich über Jahre mit verschiedenen Grills unterhalb der 200 EUR Marke getestet, worauf ich jedoch nicht näher eingehen möchte. Im Rückblick waren es nur Versuche, die aber nie meine Erwartungshaltung erfüllt hatten. Klar konnte man auch mit diesen Grills Fleisch direkt zum Garpunkt bzw. auch darüber treiben. Nach einer Zeit war ich jedoch nicht mehr glücklich mit diesem Umstand. Es musste sich grundlegend etwas ändern!

Jetzt stellen sich bestimmt einige von euch die Frage:
Warum ein Napoleon T410? Natürlich wegen des serienmäßigen Flaschenöffners, der an der linken Seite des Grills vorhanden ist. 🙂 Scherz, natürlich war dies nicht das Verkaufsargument für mich.

Folgende Kriterien mussten vom Grill erfüllt werden:

  1. Es sollte schon eine gewisse Grundqualtität vorhanden sein, ohne das der Grill schon nach 6 Monaten anfängt zu Rosten
  2. Er sollte mindestens für 6 Personen genügend Grillfläche vorhanden sein
  3. Indirektes Grillen sollte auch kein Problem darstellen, somit mind. 3 Brenner
  4. Der Grill sollte wenn möglich wenig Platz in Anspruch nehmen
  5. Er sollte leichter zur Reinigen sein wie ein Lavasteingrill
  6. Ein Seitenkocher war in meinen Augen auch recht sexy
  7. Und er sollte nicht mehr als 600 EUR Budget verschlingen

Nach einigen Recherchen als Neuling bin ich immer wieder auf das Forum des Grillsportvereins aufmerksam geworden. Hier werden für den Neuling recht viele Tipps für den Einstieg gegeben und es macht immer wieder Spaß in den Beiträgen zu lesen.

Nach gefühlt 100 gelesenen Meinungen, Posts und Tests war ich mir eigentlich relativ sicher, dass es ein Napoleon Grill werden sollte. Glücklicherweise gab es dann auch zeitgleich ein relativ gutes Angebot bei S&G in Dortmund. Grill inkl. Steakplatte und Haube für unter 600 EUR. Also habe ich mich Samstags auf den Weg nach Dortmund gemacht um mir den Napoleon T410 einmal Live anzuschauen. Und ich muss sagen, ich war positiv überrascht was Haptik und Erscheinung angeht. Da fühlte sich der Weber minimal schlechter an. Und somit stand die Entscheidung fest.

Schlusswort: Seit nun mehr über 4 Jahren  nutze ich den Napoleon T410 und ich muss sagen, ich würde mir Ihn als Einsteiger bedingt wieder holen. Obwohl er das ganze Jahr wettergeschützt draußen steht, ist der erste äußerliche Eindruck noch sehr gut. Jedoch gab es in der Vergangenheit schon die eine oder andere Reklamation bezüglich Rost. Hier muss man jedoch sagen, dass Napoleon zu seiner Garantie steht. Und ganz ehrlich, nach 4 Jahren kann man nicht verlangen, das ein Grill wie neu aussieht, trotz relativ guter Pflege.

Wenn Ihr jetzt auch vor der gleichen Entscheidung steht, kann ich euch nur eins Raten. Hört auf euer Bauchgefühl. Lasst euch nicht vom großen „W“ blenden, den es mitlerweile in jedem Baumarkt gibt. Beschäftigt euch mit dem Thema und schaut euch die Teile auf jeden Fall live beim Fachhändler an. Auch wenn man dann ein bisschen weiter fahren muss. Die Beratung die Ihr in einem Grill Fachgeschäft bekommt, erhaltet Ihr in keinem Baumarkt. Und die Auswahl ist riesig. Sollte der Geldbeutel nicht ausreichen, spart lieber noch was, bevor Ihr euch für 300 EUR irgendwas andrehen lasst. Denn eins ist Gewiss: Wer billig kauft, kauft zweimal. Und Mann oder Frau will ja auch lange Spaß mit seinen Grill haben, oder nicht?



Über den Autor

Comments are closed.